/dev:
Champion-Einblicke: Akshan

Ein Held unter Halunken.

/dev:AutorRIOT CASHMIIR
  • In die Zwischenablage kopiert

Akshan ist vieles … Er ist ein Wächter des Lichts, der sich mit einer uralten Waffe mit gewaltiger Macht in den Kampf schwingt. Er ist ein Mann, der immer das Richtig tut, egal, zu welchem Preis. Er ist ein Mann mit einem charmanten Lächeln.

Oh, und haben wir erwähnt, dass er ein Schütze für die mittlere Lane ist, der einen Greifhaken besitzt, ein Meister der Tarnung ist und seine Verbündeten wiederbeleben kann? Keine Sorge, darauf werden wir später noch genauer eingehen.

Eine neue Art von Assassine

Fangen wir mit seiner Herkunft an, bevor wir uns in seinen verträumten Augen verlieren … Das Ziel bei der Entwicklung von Akshans Gameplay war es, einen schurkischen Assassinen zu erstellen. Jemanden mit einem „Bringen wir diesen Lux-Spieler zur Verzweiflung“-Spielstil. Jemand Hinterhältiges.

070721_01AkshanW_Image.png

Assassinen sind dann am effektivsten, wenn sie dich angreifen können, ehe du eine Gelegenheit bekommst, sie anzugreifen. In League spielgelt sich das in Dingen wie dem Schleier von Akali, Effekten zur Massenkontrolle wie Pykes Betäubung und der Unsichtbarkeit von Talons ultimativer Fähigkeit wider, die dafür sorgen, dass die jeweiligen Champions für kurze Zeit nicht anvisiert werden können. Diese Champions sind schlüpfrig und fördern einen Guerilla-Stil, bei dem sie ihre Gegner mit Schadensspitzen bombardieren, bevor sie sich wieder in die Schatten zurückziehen. Da das Team an einem Fähigkeitenset für einen schurkischen Assassinen arbeitete, schien eine Tarnmöglichkeit eine offensichtliche Wahl zu sein. Doch da Tarnmöglichkeiten kein neues Konzept für die Assassinen in League sind, stellten wir uns die Frage, wie wir ihm ein eigenes Spielgefühl verleihen konnten.

Die Antwort auf diese Frage fanden wir nicht bei Gesprächen über das Spieldesign, sondern durch die Spieler, die das Metaspiel definieren.

„Wir haben bereits eine Weile dabei zugesehen, wie immer mehr Profis und gewöhnliche Spieler Schützen auf der mittleren Lane spielen, diese aber irgendwie nicht dorthin passen“, erinnert sich der leitende Spieldesigner Jeevun „Jag“ Sidhu. „Sie verfügen einfach nicht über dieselben Möglichkeiten wie Champions, die für die Mitte entworfen wurden – dazu gehören Effekte zur Massenkontrolle, Wege, zu ihren Zielen zu gelangen, oder die Möglichkeit, Schadensspitzen zu erzielen. Aus diesem Grund wollten wir einen Champion entwickeln, der sich einerseits wie ein Assassine und andererseits wie ein Schütze anfühlt … und ihn dann auf die mittlere Lane schicken.“

070721_02AkshanIngame_Image.png

Die Positionierung ist sowohl für Assassinen als auch für Schützen von entscheidender Bedeutung. Als Assassine will man seine Gegner flankieren und zerbrechliche Carrys ausschalten, anstatt mit einem Buttermesser auf robuste Tanks einzustechen. Und als Schütze ist man der zerbrechliche Carry mit einer großen Zielscheibe auf dem Rücken, weshalb jeder falsche Schritt zum sofortigen Tod führen kann. Da Akshan sowohl ein Assassine als auch ein Schütze ist, wollte ihm das Team mehr Kontrolle über seine Positionierung in Kämpfen verleihen. Dieses Konzept führte schließlich dazu, dass sich das Team ein wirklich krasses Gameplay ausdachte.

„Ich wollte ein Teil der südasiatischen Kultur in Akshan einfließen lassen, da ich damit aufgewachsen bin – meine Mutter schaute in meiner Kindheit jede Menge Bollywood-Filme. Und ein charakteristisches Element der Bollywood-Filme ist, dass sie alle dramatisch sind und übertriebene Action-Sequenzen zeigen, bei denen das Spektakel und der Spaß im Vordergrund stehen“, sagt Jag. „Die ikonischen Bewegungen zählen in League häufig zu den coolsten Momenten eines Spiels, und ich habe das heimliche Designziel, zu versuchen, jedem Champ, an dem ich arbeite, einen einzigartigen Bewegungsstil zu verpassen. David ,Interlocutioner’ Slagle, der ursprüngliche Autor von Akshans Geschichte, und ich sprachen bereits vor dem Beginn des Prozesses eine Weile über Seile als Quellen der Macht – in Form von Stolperdrähten und Fallen. Diese Ideen funktionierten jedoch nicht, im Gegensatz zum Konzept eines Greifhakens.“

070721_03Hook_Gif.gif

Und während all das geschah, musste das Team auch über den Mann hinter den Bewegungen nachdenken. Was für eine Person ist Akshan? Warum sollte er auf eine Tarnung und einen Greifhaken zurückgreifen, um seine Gegner direkt zu bekämpfen? Und wie ist er zu dem geworden, was er ist?

Regeln sind da, um gebrochen zu werden

Wenn man an Assassinen denkt, kommen einem sofort „xXshad0wslayrXx 2edgy4me“-Assassinen, ein sehr freundlicher Sukkubus, ein dämonischer Clown und ein dummes Fischding in den Sinn. Aber keines dieser Konzepte passte wirklich gut zu Akshan. Schließlich schwingt er sich mit einem Greifhaken in den Kampf … Er sollte also wesentlich … cooler sein.

„Als wir damit begannen, Akshans Gameplay auszuarbeiten, wurde uns schnell klar, dass er ein charmanter Gauner war“, sagt der Spieldesigner Glenn “Riot Twin Enso” Anderson. „Und was tun charmante Gauner? Sie schwingen sich mit einem Greifhaken durch ein Fenster, vollführen einige akrobatische Einlagen und schießen den Bösewichten ins Gesicht. Und genau diese Persönlichkeit passte perfekt zu Akshans Gameplay! Aber er ist nicht übermütig wie Ezreal. Er gibt nicht mit seinen guten Taten an, um Aufmerksamkeit zu erhaschen, sondern vollbringt sie einfach still und leise und zwinkert dir dabei vielleicht neckisch zu.“

Aber Akshan ist nicht nur ein Typ, bei dem viele schwach werden, sondern auch jemand, der sich nicht an die Regeln hält. Er ist ganz offiziell ein „Schei* auf das Establishment“-Typ. Selbst wenn es sich bei diesem Establishment um einen ehrenwerten alten Orden wie die Wächter des Lichts handelt.

070721_04AkshanOrtho_Image.png

„Wir hatten von Anfang an den Plan, Akshan zu einem Wächter zu machen“, erklärt der leitende Konzeptkünstler Justin „Riot Earp“ Albers. „Es war jedoch auch wichtig, seine rebellische Persönlichkeit einzufangen, selbst in Zusammenhang mit den Wächtern. Er hat seinen eigenen Kleidungsstil und lässt sich von niemandem etwas vorschreiben – außer von sich selbst. Selbst seine Waffe, bei der sich um ein uraltes und sehr mächtiges Wächterrelikt handelt, hat er an seinen eigenen Kampfstil angepasst. Für ihn spielt es keine Rolle, dass sie von anderen Wächtern verehrt und gefürchtet wird – Akshan hat ihr einfach in bester MacGyver-Manier einen Greifhaken verpasst.“

070721_05AkshanStudy_Image.png

Illustrationskonzepte von Esben Rasmussen

Aber niemand ist so einfach gestrickt, weshalb sich auch hinter Akshans Fassade jede Menge Schmerz verbirgt. Ein Leben voller Entbehrungen. Und ein Verlust, der den Mann, zu dem er durch seine harte Arbeit geworden war, beinahe gebrochen hätte.

Akshan wuchs in den Straßen eines Dorfs in Shurima auf. Es fiel im bereits als Kind schwer, die Augen vor der Ungerechtigkeit, die ihn umgab, zu verschließen, weshalb er sich auch gegen die gefürchtetsten Kriegsfürsten auflehnte, wenn er der Meinung war, dass deren Taten falschen wären. Bis er eines Tages an den Falschen geriet.

Er wurde verprügelt und sterbend zurückgelassen, bis irgendwann die süße Erlösung des Todes über ihn hereinbrach. Doch das war nicht das Ende. Er wurde von der gütigen Shadya gerettet, die ihn mithilfe einer furchteinflößenden und mächtigen Waffe wiederbelebte. Shadya wurde zu seiner Mentorin und bereitete ihn darauf vor, sich den Wächtern anzuschließen.

Zusammen bereisten sie Shurima, um uralte Waffen der Wächter zu sammeln. Du weißt schon, um auf Viegos unvermeidliche Rückkehr und den finalen Kampf zwischen Gut und Böse, Licht und Dunkelheit vorbereitet zu sein. Das Übliche eben. Doch dann wurde Shadya ermordet. Akshan nahm die Waffe an sich, die ihn einst gerettet hatte, und vergaß alles, was ihm Shadya über die bevorstehende Zerstörung beigebracht hatte. Er wollte nur eines: Rache nehmen.

„Wir hatten Schwierigkeiten, die richtige Balance zwischen Rachegelüsten und Heldenmut zu finden“, sagt der leitende Autor John „JohnODyin“ O’Bryan. „Es gab Momente während der Entwicklung, in denen wir leichte Anpassungen an seiner Persönlichkeit vornahmen und in denen er zu weit auf die dunkle Seite abdriftete. Es gab sogar eine Zeit, in der er nicht die Art von Mann war, der man die Daumen drücken würde. Ich glaube, er ist in einer moralischen Grauzone gelandet. Er hat sehr ausgeprägte Moralvorstellungen und rechtschaffene Beweggründe und genau diese Dinge verhindern, dass er selbst zu einem der Männer wird, die er jagt.“

070721_06AkshanTargetface_Image.png

Ein Gleichgewicht zwischen Boshaftigkeit und Gerechtigkeit zu finden, war der Schlüssel zu Akshans Persönlichkeit, vor allem, wenn man bedenkt, wie einfach er zu einer völlig anderen Person hätte werden können …

Zwei Männer, ein entscheidender Unterschied

Akshan und Viego sind zwei Seiten derselben Medaille. Sie sind zwei Männer, die geliebte Menschen verloren haben. Sie sind zwei Männer, die von dem Bedürfnis getrieben werden, das zurückzubekommen, was sie verloren haben. Das Einzige, was die beiden unterscheidet, sind die Entscheidungen, die sie in ihrem Leben getroffen haben.

Viego war ein verwöhnter Prinz, der eine Frau als sein Eigentum betrachtete. Akshan war ein Straßenkind, das zu Tode geprügelt wurde – im wahrsten Sinne des Wortes –, weil es für das einstand, was es für richtig hielt. Viego tötete Tausende, als er sich weigerte, seine Trauer und seinen Egoismus hinter sich zu lassen. Akshan trainierte dafür, ein Wächter des Lichts zu werden und jene zu verteidigen, die sich nicht selbst verteidigen können. Viego will die Welt zerstören und Akshan muss sie retten.

Das ist alles schön und gut, aber League ist ein MOBA und kein Bildroman. Es spielt also keine Rolle, wie gut die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Männer ausgearbeitet sind, wenn sich nichts davon im Spiel widerspiegelt.

„Wenn ich an Akshan als Schütze auf der mittleren Lane dachte, musste ich auch daran denken, wie sehr ich es hasse, Champions dieser Art zu spielen“, gesteht Lag. „Auf der oberen genauso! Es gelingt dir entweder, deinen Gegner mit Stufe zwei zu töten, dir einen Vorteil durch einen Schneeballeffekt zu verschaffen und das Spiel im Alleingang zu entscheiden … Oder du fällst zurück und bis komplett nutzlos. Im Gegensatz zu Magiern verfügst du über keine Effekte zur Massenkontrolle und du brauchst länger, um zu skalieren. Im Grunde können Schützen auf Solo-Lanes schreckliche Erfahrungen für deine Teamkameraden darstellen. Und ich wollte auf jeden Fall vermeiden, dass Akshan zu einem dieser Champions wird. Ich liebe es, Champions zu erstellen, die die Spieler daran erinnern, dass es Spaß macht und sich lohnt, zusammenzuspielen … Und dieses Konzept passt auch zu Akshans Persönlichkeit.“

Es gibt keinen Champion, der leichter an seine Ziele herankommt, als Akshan – und das war auch die Antwort auf eine Frage, die sich das Team noch gar nicht gestellt hatte: Wer sollten seine Ziele sein?

Die Antwort scheint einfach zu sein. Akshan knöpft sich die bösen Jungs vor. Mörder. Halunken. Aber es muss sich auch lohnen, Jagd auf einzelne Leute zu machen. Eine Belohnung, die zeigt, dass ihm seine Verbündeten wichtig sind. Was, wenn er … sie wiederbeleben würde?

070721_07AkshanWeapon_Image.png

„Akshans Macht stammt zu einem großen Teil von seiner Waffe … und den Modifikationen, die er an ihr vorgenommen hat“, erklärt Riot Earp. „Ich habe den Greifhaken und den Bumerang als Teile seiner Waffe beibehalten, um zu verhindern, dass er wie ein ,Typ mit Spielereien’ wirkt, und gleichzeitig die Bedeutung seiner Waffe zu unterstreichen.“

Die Wiederbelebung ist eine Mechanik, die sich in League nicht so leicht umsetzen lässt. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ein Champion an anderer Stelle Machteinbußen hinnehmen muss, um auf eine derart spielverändernde Fähigkeit zurückgreifen zu können. Wenn ein Champion über Effekte zur Massenkontrolle, eine hohe Beweglichkeit oder andere besonders hilfreiche Werkzeuge verfügt, muss er an anderer Stelle Macht abgeben. Um Akshan also die Fähigkeit zu verleihen, seine Teamkameraden wiederzubeleben, musste er etwas an seiner Kampfkraft einbüßen.

Im Spiel bedeutet das, dass Akshans Macht komplett auf Schadensspitzen ausgelegt ist und nicht auf längere Teamkämpfe, die kontinuierlichen Schaden erfordern. Außerdem verfügt er im Gegensatz zu anderen Assassinen über keine Möglichkeiten, seine Gegner zu verlangsamen oder zu kontrollieren. Was er jedoch in Teamkämpfen zu bieten hat, ist mindestens genauso mächtig. Und wem würde es nicht gefallen, von einem charmanten Typen mit einem einnehmenden Lächeln aus einer brenzligen Lage befreit zu werden?

070721_08Revive_Gif.gif

Die tatsächlichen Grafikeffekte von Akshans Wiederbelebung vom leitenden Effektkünstler Kelvin „Riot Faybao“ Huynh

Akshan ist am stärksten, wenn seine Verbündeten um ihn herum einem unglaublich starken Gegner zum Opfer fallen – wie einem gegnerischen Viego, der gerade einen Quadrakill erzielt hat. In diesen Momenten wird alles andere bedeutungslos und Akshan wird zu dem, wozu er bestimmt ist: einem Helden.

„Akshans Wiederbelebungsmechanik bringt nicht nur seine Persönlichkeit, sondern auch seine Entwicklung zum Ausdruck“, sagt JohnODyin. „Er widersetzte sich den Wünschen von Shadya, als er seine Waffe (das Ding, mit dem er seine Teamkameraden wiederbelebt) wählte. Weil er sich nicht für die Regeln der Wächter interessierte. Aber wenn er mit der Realität seiner Entscheidungen konfrontiert wird, merkt er, dass er ihrem Leben Tribut zollen sollte, anstatt ihren Tod zu rächen. Er weiß, dass er seine Rachegedanken hinter sich lassen muss.“



  • In die Zwischenablage kopiert